LabPi: Eine digitale Low-Cost-Messstation

Low-Cost, High-Tech. LabPi ist eine digitale Messstation für den Einsatz in Schule, Schülerlabor, Hochschullehre und Forschung. Durch Kombination einer leistungsstarken Station mit präzisen Sensoren und innovativer Technologie ergeben sich neue Lehr-Lern-Möglichkeiten für den MINT-Unterricht 4.0.

Eine für alle(s)

Für LabPi stehen zahlreiche Sensoren zur Verfügung. Jeder davon ermöglicht neue Möglichkeiten zur quantitativen Messwerterfassung und kann in allen MINT-Fächern eingesetzt werden. Und: Alle Sensoren können frei miteinander kombiniert und gleichzeitig erfasst werden.

» Mehr Informationen zur Technik


MINT-Bildung 4.0: Innovative Lehr-Lern-Formate

LabPi nutzt die Möglichkeiten der Digitalisierung für den MINT-Unterricht. Die drahtlose Vernetzung mit der Cloud ermöglicht es, die Messwerte mehrerer Lerngruppen per Fingertip zusammenzuführen. Und wenn aktuell 21.420 Messwerte schneller und besser diskutiert werden können, bleibt mehr echte Lernzeit für die Experimente und ihre Auswertung.

» Mehr Informationen zur Vernetzung

LOW-Cost: Digitalisierung für kleine Budgets

Günstige Einplatinencomputer, Miniatursensoren und eine selbst entwickelte freie Software halten die Kosten niedrig. Demgegenüber stehen präzise Messungen, einfache Bedienung und Anwendungsmöglichkeiten für alle MINT-Fächer.

» Mehr Informationen zum Einsatz

Berichte, News, fachdidaktische Veröffentlichungen

LabPi wird an der Friedrich-Schiller-Universität Jena weiterentwickelt und beforscht, um die Qualität langfristig sicherzustellen und um neue Möglichkeiten zu erweitern.

2021: Entrepreneurship

Das Projekt LabPi wird mit dem 1. Preis des Entrepreneurship Hubs der TU Braunschweig und der Ostfalia Hochschule ausgezeichnet.

2021: Fachveröffentlichung

Veröffentlichung in der Fachzeitschrift "CHEMKON".

» Zum Bericht | Frei zugängliches PrePrint

2021: Schülerlabor

LabPi-Experiment zum globalen Klimawandel am Agnes-Pockels-Labor der TU Braunschweig erhält den mit 5.000 € dotierten LeLa-Preis 2021.

» Zum Bericht

2021: Bericht

An der Universität Jena wird LabPi in die Ausbildung von Chemielehrerinnen und -lehrern integiert.

» Zum Bericht

2021: Forschungsprojekte

Einsatz in der Spitzenforschung: LabPi wird in neu bewilligten Projekten der Sonderforschungsbereiche CataLight (Universitäten Ulm & Jena) sowie PolyTarget (Universität und Universitätsklinikum Jena) eingesetzt.

» TRR234 CataLight | » SFB 1278 PolyTarget

2020: Hochschulprojekt

Statt klassisch im Labor experimentieren an der TU Braunschweig 50 Studierende der Biotechnologie im HomeLab mit LabPi, Smartphone und Haushaltsgegenständen. Der Physiker Dr. Christof Maul hat Versuche entworfen, die die Studierenden zuhause durchführen können.

» Zum Bericht

2020: Fachveröffentlichung

Veröffentlichung in den "Nachrichten aus der Chemie".

» Zum Bericht

2020: Bericht

Workshop für Lehrkräfte während des 3. MINT-Fachtages an der TU Braunschweig.

» Zum Bericht

2019: Hochschulprojekt

Im Rahmen des Projektes "Digitize" werden 60 LabPi-Stationen flächendeckend im anorganischen Grundpraktikum eingesetzt. Projektpartner ist Prof. Marc Walter an der TU Braunschweig.

» Zum Bericht

2019: Fachveröffentlichung

Veröffentlichung in der Fachzeitschrift "CHEMKON".

» Zum Bericht

2018: Bericht

Erste Vorstellung von LabPi und seinen Einsatzmöglichkeiten.

» Zum Bericht